KLOSTER- UND HEIMATGESCHICHTSVEREIN- KNIEBIS

 
 

Handwerk und Handel.

Arzt,  Handwerk, Geschäfte, Handel, Transport und Tankstellen im Zeitfenster von 1950 bis heute.
in brauner Schrift und dick, Betriebe welche heute noch existieren.
***

Arzt
Dr.Heinz und Irmingard Stoßberg, Alte Pass-Straße

Autowerkstatt
Karl Fahrner ( Fahrner-Karl) Dorfstraße
Nachfolger: Walter und Siegfried Schärtel

Heinz Schmid (Schmids-Heinz) Straßburger Straße
Schneefräsen, Rasenmäher, Autoservice

Gustav Schoch, (Tankstellaguschtl )Autoservice, Reifen etc.

Autowerkstatt vom Fahrner-Karl

Maurer
Ernst Moser (Moser-Ernst) Alter Weg
Emil Pfau  Alter Weg

Richtfest:
Von links: Ernst Gaiser (Zimmermannmeister)
Ernst Moser: Maurermeister, Alfons Seiler: Maurer
Ernst Haist, Walter der Zimmermannsgeselle.


Zimmereien

Karl Haist, Dorfstrasse

                        Ernst Gaiser (langer Zemmerma) Alter Weg

Schreinerei und Glaserei
Robert  Gaiser (Kohlwälder Schreiner) Am Buchschollen

                                           Karl Schmid    ( Badisch-Schreiner) Eichelbachstraße

Schmid und Flaschner
Karl Braun sen. (Schmidsbraun) Kohlwaldweg


Flaschnerei und Installation

Karl Braun jun. (Schmids-Karle) Kohlwaldweg

Karl Ruoff (Ruaffa-Karle) Alter Weg

Heizungsbau
Werner Hornberger (Hornbergers Werner) Kohlwaldweg


Maler

Ernst Epting (Eptings-Maler)

Nachfolger Karl Epting (Eptings-Karle)

Oskar Maichele (Maicheles Oskar)

ElektrikerOswald Finkbeiner (Finkbeiner-Oswald“
Karl Heinzelmann, Dorfstraße
Albert Balle (Balles Albert) Baiersbronnersträßle

Der letzte Kniebiser-Handwerker: Balles-Albert.

Sattler und Raumausstatter
Heinrich Eckstein sen. (da Sattler und Sattlers-Emil )

Friseure
Horn, Nachfolger Rolf- und Alexander Wälde

Fuhrunternehmen
Otto Schmelzle mit Pferden (  Schmelzleotto oder: da Fuhrma) Baiersbronner Sträßle

Georg Hornberger ( Hornberger Schorsch)  Alter Weg

Josef Schmid (Schmids-Josef)  Alter Weg

Gerhard Armbruster (Armbrusters-Gerhard) Dorfstrasse (Alte Pass-Strasse)

Harry Scholz      (Scholza-Harry) Baiersbronnersträßle

Erwin Günter     ( Günter-Wiener) Am Buchschollen

Paul Moser (Moser-Paul) Langholz und Schneepflug, Am Buchschollen

Moser Andreas Schneepflug, Holzrücken, Baiersbronnersträßle

Heinrich Eckstein,jun. Holzhandel und Holztransport


Taxi und Ausflugsfahrten
Ludwig Hauser (Hauser-Louis) Postkutsche
Robert Hauser (Hauser-Robert, Taxi-Hauser-Ausflugsfahrten)
Rolf Hauser (Hausers-Rolf, Hauser-Reisen, Taxi und Ausflugsfahrten)
Nachfolger: Gerhard-Hauser, aktuell, wie Rolf Hauser.

Erwin Schmelzle (Kleinbus und Taxi)

Jochen Klumpp,Reisebusunternehmen. aktuell

Schneider:
Robert Mutschler (Mutschlerschneider)

Schuhmacher
Karl Christian Mutschler, Dorfstraße

Andreas Moser (Schumachers-Andres)

Friedrich Trück (Trücks-Schuhmacher)


Tankstellen

Hotel Alexanderschanze, Aral

Hotel Lamm, Shell

Gasthof Ochsen, Leuna

Karl Fahrner, Aral (Fahrner-Karl)

Nachfolger: Gustav Schoch (da Schocha-Guschtl)

Josef und Heinz Schmid, Esso


AVIA-Retro-Tankstelle

Bäckereien
Hauser (Hauser-Beck) mit Laden

Rudolf Schmelzle (Schmelzle-Beck) mit Laden


Kaufläden, Geschäfte
Kolonialwaren  Emma Balle, Baiersbronnersträßle


Gemischtwaren:
Frau Braun, Nachfolge Frau Marta Beilharz 2. Nachf. Frau Erika Beilharz

Kohlwaldweg

Obst und Gemüse
Frau Emma Hornberger, Nachfolge: Lore Nübel, Alter Weg

Dorfkaufladen
Gustav Haist, Alte Pass-Straße

Geschenkladen
Dieter Seiler, Alte Pass-Straße
Schwarzwälder Schinken, Schnäpse. Andenken, Zeitungen.Post ,Lotto u.a.m.

Skiverkauf, Verleih und Service, Skiklamotten

Heinrich Eckstein sen. und jun.

Getränkehandel
Willi Schmelzle, Baiersbronner Sträßle

Nachfolger: Wolfgang Günter (dor Schorschi)
Am Zollacker

Bankfilialen
Volksbank Baiersbronner

Kreissparkasse Freudenstadt

___________*____________

Sensenschmieden im Christophstal

Eine erste Nachricht über die Schürfung von Edelmetall im Christophstal, stammt vom 12.November 1267. Damals separierte der Bischof von Konstanz die Kapelle auf  dem Kniebis von der Pfarrei Dornstetten und erhob sie zur selbständigen Pfarrkirche. Zugleich teilte er ihr alle Zehnten in ihrem Sprengel zu, mit der Ausnahme, des Zehnten aus den Silbergruben und von anderen Metallen, die dort gefunden werden sollten.

Herzog Friedrich war es, der die Edelmetall-Gewinnung im Forbachtal um die Verarbeitung von Eisen erweiterte. Die nicht gerade reichhaltigen Nachrichten aus der ersten Hälfte des 17.Jahrhunderts, ergeben auf jeden Fall so viel, dass die Eisenindustrie im Forbachtal ihren Anfang nimmt  mit der Errichtung einer Sensenschmiede im Christophstal. Die Pläne und die Vorbereitung sind nachweisbar seit 1596/97. Die Aufnahme der Produktion muß spätestens mit Beginn des Jahres 1604 angesetzt werden. Wie einerseits die Nennung von Hammer- und Sensenschmieden, andererseits das Generalreskript vom 14.März 1604, beweisen, das Roheisen wurde seinerzeit von Königsbronn bezogen und später, nach Errichtung des Eisenwerkes in Oberkirch 1609, wohl auch von dort.