Jubiläumsjahr 750 Jahre Kniebis

 

Eigenheiten eines typischen Schwarzwälders am 08. August 2017

 

Martin Wangler, alias Fidelius Waldvogel, gastierte mit seiner fahrbaren Kleinkunstbühne auf dem Kniebis. Als Schwarzwälder Original begeisterte er das Publikum mit Witz und Humor zum Thema Schwarzwald und Heimat. Seinen Heimatbegriff verdeutlichte „Fidi“ auch durch mehrere Lieder. Mit Gitarren- bzw. Akkordeonbegleitung sang er Heimatlieder, die viele Besucher zum Mitsingen animierten. Wangler gelang es auch vortrefflich, die „Schönheiten der alemanischen Sprache“ herauszustellen. Unnachahmlich schilderte er die sprachlichen Eigenheiten eines typischen Schwarzwälders, der mit der einzigen Silbe „hä“ alles ausdrücken kann.

 

 

 

 

Der Kniebis feierte am 12./13. August 2017 sein Bergfest, das unter dem Motto des 750jährigen Jubiläums des Kniebis stand.

 

Bereits zum Fassanstich am Samstag wurde den Gästen Originelles geboten. In Mönchskutten schritten Abt Stefan (Pfarrer Stefan Itzek) und der neue Bruder Julian (OB Julian Osswald) mit anderen Mönchen ins Festzelt ein. Mönch Julian dankte den Kniebiser Mönchen, dass er in ihren Orden aufgenommen wurde. Zum köstlichen Mahl mit Hülsenfrüchten und Geselchtem vom Schwein fehlte noch ein edles Hopfengebräu. Dafür sorgte Mönch Julian mit zwei Hammerschlägen. Der Gerstensaft konnte fließen und bescherte den Mönchen somit ein köstlich Mahl.

Zum Auftakt des Festes spielten „Frank Metzger und die jungen Böhmischen“ auf. Richtig rund ging es auf dem Kniebis am Samstagabend im vollbesetzten Festzelt. Nachdem das „Starlight Duo“ musikalisch kräftig einheitzte, eroberte Stargast Oliver Thomas  mit seiner Band schnell die Herzen der Besucher. Ein Feuerwerk nach Einbruch der Dunkelheit brachte den Samstagabend zu einem krönenden Abschluss.

Besinnlich begann der Sonntagmorgen mit einem ökumenischen Gottesdienst. Neben dem Posaunenchor des Freudenstädter Kirchenbezirks wirkte der Kniebiser Frauenchor mit. Es hieß:

Der Kniebis sei etwas ganz Besonderes und genieße hohes Ansehen. Der Teilort stehe auf einem starken Fundament mit einer starken Dorfgemeinschaft, hob OB Julian Osswald in seiner Predigt hervor. Mit einer Diaschau präsentierten Pfarrer Stefan Itzek und Diakon Georg Lorleberg die Geschichte über Grenzen und Freiheit der Menschen.

 

 

 

Genußwandern mit Hansy Vogt am 24. September 2017

 

Eine zweistündige Wanderung auf dem Kniebis war der Abschluss einer Veranstaltungsreihe, die sich das ganze Jubiläumsjahr über verteilten. Bei der Klosterruine begrüßten Ellen Bidermann vom Ferienclub Kniebis und Christiane Braun vom Kloster- und Heimatgeschichtsverein Kniebis den Stargast und Wanderführer „Hansy Vogt“. Gemeinsam folgte die Wandergruppe dem Heimatpfad zur Großwiese, vorbei am Hexenhäusle, und erreichten dann die Aussichtsplattform. Eine Aussicht der besonderen Art und eine traumhafte Fernsicht konnte man auf der Aussichtsplattform erleben. Der Ferienclub Kniebis überrascht die Wanderer mit hochprozentigen Getränken. Weiter gings zur Kniebishütte, um dort mit weiteren Gästen zu feiern.

 

 

Joomla templates by a4joomla